Haus, Hof und Tiere

(Erwachsenenseite – Kinderseite)

Auf der Kinder- und Jugendfarm leben:

  • Meerschweinchen und Kaninchen
  • Hühner, Gänse und Enten
  • Frettchen
  • Schweine
  • Ponies
  • Esel
  • Katzen
  • Blindschleichen
  • und... Mäuse...

und alles, was sonst noch so auf einem Bauernhof und im Ökoteich so rumkriecht, fliegt, schwimmt...

Haus und Hof
Das Gelände der Kinder- und Jugendfarm Wuppertal ist gepachtet. Es umfasst ca. 6,75 ha.
Darauf / darin enthalten sind:    

  • ein ca. 250 Jahre altes Fachwerkhaus
  • ein Stallgebäude mit Tierstallungen, Scheune, Sattelkammer, Futterkammer und Werkstatt.
  • Drei Bauwagen
  • ein Meerschweinchengehege (draußen und innen)
  • einen Ökoteich mit Weidenhüttenplatz
  • Häuschen für Hühner, Gänse, Pferd und Frettchen
  • Weiden für die Ponies, Schafe und Ziegen und zur Heugewinnung.
  • einen Garten
  • zwei Feuerstellen
  • Reitplatz
  • Paddock (Ponyparkplatz)
  • Bauspielplatz
  • Möglichkeiten für Ball-/ Bewegungsspiele
  • Ein Bach
  • Das Gelände grenzt außerdem an die Wupper.

Ergänzend zu den Stallungen wurden in den letzten Jahren noch einige kleinere Ställe von den Kindern erbaut.

Ein Bauwagen wurden vom Projket "Bunter Ort" restauriert und eingerichtet.
Neben dem großen Hof, der zwischen dem Haupthaus und den Stallungen liegt, stehen der Farm weiter Flächen zur Verfügung. So gibt es in unmittelbarer Nähe einen kleinen Reitplatz und zwei Weiden, wovon eine von Chemiekonzern Bayer der Jugendfarm Wuppertal e.V. kostenlos zur Verfügung gestellt wird Die großen Weiden sind ca. 15 Minuten Fußmarsch vom Hof entfernt. Sie werden als Sommerweiden für die Ponys und Pferde und zur Heuernte genutzt.
Der Hof ist ringsum von Wäldern umgeben, die ebenfalls als Spielräume genutzt werden.

Auf der Kinderseite stellen sich die Tiere einzeln vor! Sucht sie!

Kindermitbestimmung

Die Farm wird nicht nur für Kinder und Jugendliche gestaltet, sondern auch von und mit ihnen. Es ist Aufgabe des Vereins und der PädagogInnen, angemessene und echte Formen der Partizipation zu pflegen und immer neu und mit den Kindern und Jugendlichen zu überprüfen. Ein wichtiges Organ  dieser “ Farmdemokratie “ ist die sog. “ Farmversammlung “ mit den von den Kindern gewählten Farmsprechern im Rahmen des Offenen Bereiches. Hier können alle Kinder (ohne Erwachsene) Kritik äußern, Vorschläge machen, ihre Meinung kundtun. Die FarmsprecheInnen bringen die Wünsche und Entscheidungen der Farmversammlung ins Pädagogische Team sowie in den Vorstand ein; dort haben sie 1t. Satzung beratende Funktion. Die Farmversammlung beschließt auch eine Farmordnung - ein Farmregelwerk. Darüber hinaus sind die Kinder ab 12 Jahren an Entscheidungen über tierischen Nachwuchs, den Umgang mit sterbenden Tieren (sofern möglich) oder die Anschaffung neuer Tiere beteiligt.